2020 Über die Elbe nach Travemünde

Es geht los wieder über die Elbe nach Travemünde

Werder Travemünde

Hallo. Das sind wir wieder. Dieses Jahr segelt Martin erst nach links in die Schlei mit Reinhard. Anschließend rund Bornholm mit unserem Nachbarn Melanie und Thomas dann nach rechts polnische Küste lang mit Gerrit und zum Schluss Richtung Rügen mit mir. und anschließen mit Reinhard zurück über die Oder nach Werder Alles in allen ca. 10 Wochen.

Zu den Fotos

24.06.2020

Tag 1 sind wir von Werder bis hinter der Schleuse Wusterwitz gefahren. Die Sonne meinte es zu gut, es waren 24° und Wind gab es kaum. Um 15:00 Uhr haben wir im SV Einheit Werder abgelegt. Um 20:30 Uhr waren wir an der Schleuse Wusterwitz und sind mit den letzten Schuber der sich angemeldet hatte und die ganze Zeit vor uns fuhr durch. Gegen 21:30 Uhr haben wir gleich hinter der Schleuse angelegt. Abends habe ich noch Lachs gebraten und Salat dazu gemacht. Eddie unsere Tibet Terrier war auf dieser Fahrt diesmal nicht dabei.
25.06.2020
Tag 2 sind wir von Wusterwitz über die Elbe nach Schnackenburg gefahren. Die Elbe hatte einen Wasserstand von ca. 1, 70 m gemeldet. Das Wetter meinte es gut, es waren um die 24 Grad und kein Wind. Wir haben um 08:00 Uhr abgelegt. Dann durch die Schleuse in Parey die aus 2 Kammern besteht und bei Hochwasser als Treppenschleuse funktioniert. Wir hatten einen Tiefgang von 1,80 m. Für unser Schiff kein Problem, da wir den Kiel hochziehen können. Nach der Schleuse fing die Elbe an. Dort hatten wir durch die Strömung sofort 7,5 bis 8 kn. Die Elbe ist landschaftlich wunderschön. Man muss aber immer im Zick Zack fahren, da der Lauf naturbelassen ist. Wir haben teilweise 3 Stunden kein Schiff gesehen. Die Fähren, die die Überfahrt für Autos und Fußgänger möglich machen, hängen an einer ca. 200m Kette. Um 18:00 Uhr haben wir in Schnackenburg angelegt. In Schnackenburg ist absolut nichts los kein Laden kein Restaurant. Die Marina ist ziemlich klein und im hinteren Bereich flach wir lagen wegen unseres Tiefgangs im Päckchen an einem Motorboot. Sanitäranlagen sehr sauber, aber weit entfernt. Wir haben hier 10 € bezahlt. Wir haben am nächsten Tag um 09:00 Uhr gefrühstückt und sind um 10:00 Uhr nach Lauenburg losgefahren,
26.06.2020
Tag 3 ging es um 10:00 Uhr von Schnackenburg nach Lauenburg. Der Wasserstand war bei Dömitz mit 1,10m am niedrigsten. Das Wetter war wieder angenehm um die 23 Grad In Lauenburg sind wir um 18:00 Uhr angekommen. Unterwegs hat uns noch die Welle eines an uns dicht und schnell fahrenden Motorbootes den Mast aus der vorderen Auflage gehebelt. Zum Glück blieb der Mast achtern in der Halterung liegen, so das wir weiterfahren konnten. In Lauenburg hatten wir dann Hilfe, um den Mast vorne wieder befestigen zu können. Abends waren wir noch spazieren. Lauenburg hat eine sehr schöne Altstadt geteilt in eine Ober- und Unterstadt. Wegen Corona war ein großer Teil der Gastronomie geschlossen und wir holten uns dann Fischbrötchen an einen Imbiss. Die Marina war gleich hinter der Brücke im Elbe-Lübeck Kanal und auch hier sehr sauber und ordentlich. Diese wird von den Betreibern des Restaurants der Marina mit bewirtschaftet. Wir haben hier 12,50 € bezahlt.
27.06.2020
Tag 4 ging es um 8: 30 Uhr los von Lauenburg nach Lübeck. Wir wollten wieder in den Segelverein Trave, um unseren Mast dort zu stellen. Es war sehr sonnig und um die 24 Grad. Abends wurde es etwas kühler. Wir hatten jetzt insgesamt 7 Schleusen vor uns. Die Schleusenwärter hatten sich untereinander verständigt, so dass alles wie am Schnürchen lief. Immer wenn wir kurz vor einer Schleuse waren, wurde diese grün und wir konnten gleich reinfahren und geschleust werden.  Auf dem Elbe-Lübeck-Kanal hatten wir jetzt eine Geschwindigkeit von 5,5 kn. Wir haben für die 65 km Kanal genauso lange gebraucht wie einen Tag vorher 114 km auf der Elbe. Kurz vor Lübeck zog es sich zu und es fing an stark zu regnen  hörte aber als wir am Ende vom Stadtgraben waren auf. Wir sind abends gegen 20:00 Uhr in dem Verein angekommen. Wir haben noch was gegessen und dann in die Koje. Der Verein ist sehr groß. Auch hier waren alle sehr nett und freundlich und es war sauber und ordentlich. Die Nacht haben wir 13.50 € bezahlt. Der Tiefgang für die Marina lag ca. bei 1,70 m.
28.06.2020
Tag 5 - Heute wollen wir unseren Mast stellen. Der Hafenmeister wollte uns dabei helfen, deshalb ging es schon 08:45 Uhr damit los. . Das Ganze hat bis 09:30 Uhr gedauert. Das Wetter war angenehm und nicht so heiß wie letztes Jahr auch klappe diesmal die Lösung der Schlaufe und keiner musste am Mast hoch. Wir sind dann wieder auf unseren Liegeplatz, um den Rest herzurichten. Gegen 13:30Uhr haben wir in Lübeck nach Travemünde abgelegt und hatten sogar Wind um mit der Genua zum segeln. Um 16:30 Uhr haben wir dann in Travemünde in der Marina Baltica angelegt. Wir hatten einen Platz vor der Christiana Onassis, die auch in der Marina zu Überholung lag. Als wir dann das Groß fertigmachen wollten, musste wir feststellen das Martin die Großschot, den Baumniederholer und die Schot für die Sturmfock vergessen hat einzupacken. Also unseren Nachbarn Thomas anrufen der unseren Schlüssel hatte und ein Paket mit den Schoten packen musste um es dann per express nach Travemünde abzuschicken. Geht aber leider erst morgen Post hat sonntags zu. Reinhard kam mit den Zug zur Marina war es nicht weit da wir fast vor den Bahnhof lagen. Wir sind dann abends nach Travemünde rein, um was zu essen Platz gab es trotz Corona überall, Travemünde war ziemlich leer.
29.06.2020
Thomas hat angerufen Paket ist unterwegs. Wir haben an Bord gefrühstückt und Martin hat mich zum Bahnhof gebracht da ich heute mit den Zug nach Hause fahre. Ich steige dann wieder im August auf, mal sehen wo es dann hingeht.